Multiforencorner Foren-Übersicht Multiforencorner
Das Austauschforum für multiple Persönlichkeiten, Partner und Freunde

Zur Hauptseite: www.multicorner.de
 
 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   BenutzergruppenBenutzergruppen   RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

Taras Welten - 24-teilige Serie in der ARD
Gehe zu Seite Zurück  1, 2
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Multiforencorner Foren-Übersicht -> ...im Fernsehen
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
TheInvisibles
Eckchenbewohner(in)


Anmeldungsdatum: 15.12.2016
Beiträge: 148
Wohnort: Baden-Württemberg (Norden)

BeitragVerfasst am: 17.04.2017, 14:13    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
Eine noch immer weit umstrittene Diagnose anzuerkennen helfen Filme wie diese nicht.
Vorurteile, Fehlinformationen und "gefährliches Halbwissen" unterstützen sie schon und helfen dabei sie zu streuen...



Geholfen ist tatsächlich Betroffenen und ihrem Umfeld damit jedoch nicht


Ich denke, dass die Serie in sofern nicht schlecht ist, weil sie die ganzen ultra krassen Psychofilme kontert in denen Multis als verrückte Psychomörder dargestellt werden.
Es gibt weitaus mehr Psycho-Mörder-Filme, die noch viel schlimmer sind was das Verständnis für die DIS angeht als Taras Welten. Da ist Taras Welten doch mal ne nette Abwechslung und die Leute merken vielleicht, dass DIS nicht gleichzusetzen ist mit Psycho-Mörder.
_________________
'Out of suffering have emerged the strongest souls, the most massive characters are seared with scars.'
- Kahlil Gibran
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Petry
Eckchenbewohner(in)


Anmeldungsdatum: 09.04.2013
Beiträge: 143
Wohnort: NRW

BeitragVerfasst am: 18.04.2017, 18:16    Titel: Antworten mit Zitat

Ja, das finde ich auch. Und wißt Ihr alle was??????????????????
Bei dem Thema DIS tut sich was.
Ist nicht mehr so wie vor 20 Jahren das man als alles Mögliche abgestempelt wird aber niemand weiß was es wirklich ist.
Da unsere Familiensituation eben nicht der "Normalität" entspricht, rein Gesellschaftlich gesehen, haben wir heute bessere Möglichkeiten der Information und das ist gut. Auch bei den Therapeuten ist diese Diagnose nicht mehr...
"Was isn das????????????Machen wir mal nen Schizo draus.
Der Bruder, des besten Freundes meines Sohnes, hat eine Ausbildung zum Rettungssanitäter gemacht und siehe da, sie mussten was über Multis lernen, wenn dies auch weniger Lernstoff einnimmt wie der Rest, ist das doch gut, also es tut sich was. Das finde ich sehr gut und für Betroffene sehr wichtig
Gruß
Petry
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Fruchtfliege
Erstes Eckchen


Anmeldungsdatum: 12.04.2016
Beiträge: 75

BeitragVerfasst am: 27.04.2017, 16:58    Titel: Antworten mit Zitat

Stimmt, das ist positiv dass er in seinem Lehrgang etwas darüber "an die Hand" bekommen hat.

In sog Fachkreisen ist das "Thema" auch mehr aktuell und doch gibt es obwohl die Diagnose bereits "seit längerem" im offiziellen Diagnosekatalog aufgenommen wurde noch immer viele viele Ärzte, Therapeuten, Pflegepersonal, Gutachter, ... die diese nicht anerkennen / nicht daran glauben etc
Und leider gibt es nunmal auch so viele Menschen da draußen denen Halbwissen und Fehlinformationen genügt um sich eine Meinung zu bilden und von dieser auch äussert "ungern" abweichen

Eine freundliche Abwechslung vom "mordsgefährlichen Irren" ist die Serie vielleicht schon wenn man das so sehen mag.
Vielleicht mit sowas wie nem schmunzeln und ein paar zwinkernden Augen...

Denn nah an der Realität ist sie eben nicht

Petry, wenn du dir irgendwann aus Jux einfach mal ein, zwei Folgen ansiehst, wirst du vielleicht merken was ich mit den Fragen bzw Überlegungen gemeint hab, worauf ich hinaus wollte




Gruß in die Runde
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Nebelsuppe
Eckchensuchende(r)


Anmeldungsdatum: 11.02.2017
Beiträge: 42

BeitragVerfasst am: 02.07.2017, 11:12    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo

Die Serie bzw. Staffel 1 läuft ja momentan auf ORF1.
Darum hab ich mir auch mal gedacht...ok jetzt bemüh dich mal und schau eine oder zwei Folgen ganz an damit du da mal mitreden kannst und deine Vorurteile dass es bockmist ist, sich bestätigen können.

Spätestens nach Auftauchen von Alter Alice wollte ich wissen wie das weitergeht und hab mir die ganzen 3 Staffeln reingezogen.

Ich hab mich bemüht keine Spoiler zu verursachen im Text, weil davon gewisse Leute ausflippen. Dennnoch kanns welche haben Auf den Arm nehmen

Insgesamt muss ich meine Meinung revidieren. Es ist brilliant.
Staffel 1 ist eher witzig und kommt lockerflockig daher. Ein guter Einstieg. Innert kurzem war ich sicher, diese Serie ist nicht "über" sondern für Multis gemacht!
Diese Meinung konnte sich aber nicht bis zum Ende bestätigen weil besonders Staffel 3 extrem triggern kann da sich dort Innenpersonen hart bekämpfen und ein Täterintrojekt oder wie es im Film genannt wird, Täter-Alters auftaucht. Also Staffel 3 würde ich nicht jedem empfehlen weils echt hart ist.
Trotzdem wird es genau da am realistischsten weil es den harten Inneren Konflikt darstellt zwischen Täteralters und Opferalters und dazwischen die Familie...und die "normalen" Alters...echt hart gut dargestellt!!

Auch die Unumkehrbarkeit der inneren Dynamik mit äusseren Auswirkungen wird dargestellt, wenn solche Abgründe erstmal losgetreten wurden.

Sicher ist die Serie insofern nicht realistisch, dass sich die Innenpersonen in der Realität oft nicht so stark gegen Aussen manifestieren können. Gründe dafür gibt es in deren Geschichte über entstehung und Leben.
Aber um sie in einem Film darstellen zu können ist der Weg der in der Serie gewählt wurde, doch sehr hilfreich.
Aber das brilliante ist, wie sie dargestellt werden, denn so sind sie im Inneren. Zumindest einige, diejenigen die im Aussen Aufgaben übernehmen können. Ich würde aber behaupten, in der Realität sind diese nicht darauf bedacht sich selber darzustellen, sondern konzentrieren sich vorwiegend auf ihren Aufgabenbereich und verschwinden dann wieder.
Die meisten beteiligen sich sogar nur indirekt am Leben.

Die Schauspielerin spielt unfassbar gut. Die Gesichtsausdrücke der verschiedenen Alters bringt sie unheimlich gut rüber und wenn sie auch im Film gegen aussen so ausschaut, so sieht eine betroffene Person diese Gesicher und Körper wohl eher im inneren.
Wenn sich alle Alters so gut im Körper ausdrücken könnten wie Taras Alters, dann wäre es wohl einfach die alle zu behandeln weil man sie von aussen erkennen könnte, das ist in der Realität sicher nicht so einfach.

Was aber sehr schön dargestellt wurde ist das "individuelle Selbsterleben" der verschiedenen Alters und ihre Kommunikation mit der Umwelt, dass sie auch Beziehungen haben können und anderen Menschen etwas beibringen.
Dass sie total anders Fokussieren und stark voneinander getrennte Fähigkeiten haben.
Auch die Wechsel sind gar nicht schlecht dargestellt wenn man berücksichtigt dass so ein Film nur der Versuch sein kann, das Unsichtbare sichtbar darzustellen!
Immer wenn ein Alters oder Tara selber mit der Situation überfordert ist, emotional an seine individuellen Grenzen des ertragbaren kommt, finden Wechsel statt. Auch wenn zu viel Druck aufgebaut wird bezüglich Taras Alters oder triggernde Situationen, übernimmt ein Alters dass die Situation Rockt oder einfach das eigene ding durchzieht und somit für Entlastung sorgt im System. Sehr gut dargestellt.
Besonders die Zeitpunkte.
Es können klar nur äusserliche Wechsel dargestellt werden, es ist nicht möglich darzustellen wie das selbe Innerlich passiert und äusserlich unsichtbar bleibt, aber das liegt in der Natur der Sache dass ein Film auch Unsichtbares nicht Sichtbar machen kann.

In der ganzen Serie werden auch andere psychische Probleme dargestellt und wie sie sich auf Beziehungen auswirken. Nur wenn man gut aufpasst kriegt man das mit. Jedes Familienmitglied , ja jede Figur hat Defizite und man könnte munter Diagnosen verteilen. Speziell das macht den ganzen Film oder die Serie sehr, sehr liebenswert, (finde ich) weil es die Botschaft vermittelt, jeder hat seine Defizite, Kämpfe und Stärken im Leben.
Jeder tickt mal aus und verzweifelt an Beziehungen beinahe, der Multi reagiert mit Wechseln und versucht vieles intern zu regeln was aussen schief läuft der Uno versucht es aussen zu regeln mit den Mitmenschen.
Alle tun irgendwie das selbe, darum sollten sie dankbar sein um die Innenpersonen denn die helfen Konflikte zu lösen, sie sind nicht einfach nur Ursache von Konflikten.
Toleranz ist der Schlüssel zum Leben. Keiner kriegt was er braucht, ohne die Toleranz der anderen.

Die Konflikte der Jugendlichen Alters mit den eigenen Kindern wird teilweise auch sehr gut dargestellt finde ich. Ganz besonders aus der Sicht von Tara .

Auch in staffel 2 und besonders 3 wird gut rausgearbeitet welchen Schaden Familienmitglieder anrichten wenn sie beginnen viel Druck auszuüben auf den Multi indem besonders ihr Mann beginnt in Taras Vergangenheit nach Ursachen zu suchen um sie zu ändern schlussendlich.

Klassisch ist die Therapeutin die sich verpisst sobald es ihr zu brenzlig wird, genau da wo Tara und ihr Mann Hilfe bräuchten.

Klassisch auch der Professor der nicht an Taras Alters glaubt und ihr eintrichtern will sie bilde sich das alles nur ein und somit löst er eine Katastrophe aus und provoziert Dunkles heraus mit seinem Spiel um Macht und intellektuelle Vorherrschaft der Deutungshoheit.
Indem er beauptet Taras Innenpersonen seien sie selber, will er die verzwickte Situation beherrschen und übersieht dabei, dass die dunkeln Innenpersonen somit freie Hand bekommen im system. Die ganzen Innenpersonen sind schon zu sehr nach aussen fokussiert, dass sie innerlich noch echte Kontrolle hätten.
Em Ende zieht er den Kürzeren und wirkt ziemlich geknickt. Sehr brilliant dargestellt und ich hab darin viele Situationen erkennt die ich selber erlebt habe.
Besonders Staffel 3 hat mich persönlich hart getroffen weil es etwas darstellt was an den Kern der Sache geht. Innere Opfer und Täter Alters.

Innenkinder werden so gut wie gar nicht dargestellt und viele Innenwelten fehlen. Auch reine Beschützer hab ich keine gesehen und nochmal irgendwas und einiges.
Aber es ist unmöglich das alles bildlich darzustellen in einem Film.

Der Schluss der Serie ist ebenfalls sehr gut gemacht und wie ich finde, genau am Richtigen Ort gewählt. Die Geschichte müsste in Staffel 4 neu beginnen, weil Tara erst da in eine spezielle Therapie geht.
Es geht aber in der ganzen Geshcichte nicht darum eine Therapie darzustellen, sondern das Alltagsleben, das Leben insgesamt.
Die Therapie kann man wohl erst in 50 Jahren in einem Film darstellen, dann wenn die Therapeuten eventuell auch mal klug genug sind passende Therapien anzubieten die nicht alles noch viel schlimmer machen sondern wirklich helfen.

Mein persönliches Fazit: Wenn man grosszügig darüber hinwegschaut dass die Serie ein Versuch ist das Unsagbare und Unfassbare in Teilen bildlich darzustellen, dann ist es brilliant gelungen.
Vorsicht: Man kann sich leicht verlieben in die verschiedenen Charaktere der Unos/Multis
Besondere Vorsicht: Staffel 2 und ganz besonders Staffel 3 nur ansehen wenn man stabil genug ist!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Multiforencorner Foren-Übersicht -> ...im Fernsehen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2
Seite 2 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
Deutsche Übersetzung von phpBB.de